Openair-Kino

FILMKONZERT "BRÜDER"
(Live mit dem Metropolis Orchester Berlin)
D 1929, 78 min | Regie: Werner Hochbaum

MIT Gyula Balogh, Erna Schumacher, Ilse Berger, Hafenarbeiter, Arbeiterfrauen, Kinder | FÖRDERUNG Gefördert im Förderprogramm Filmerbe (FFE), eine Kooperation der Deutschen Kinemathek mit dem Filmarchiv Austria |

Werner Hochbaum wurde am 7. März 1899 in Kiel geboren. 1927 begann er als Filmkritiker zu arbeiten, im Jahr darauf gab er für die Vera-Filmwerke mit dem Kurz-Dokumentarfilm "Vorwärts" sein Regiedebüt. Wenig später gründete er eine eigene Produktionsfirma und inszenierte (nach eigenem Drehbuch) seinen ersten abendfüllenden Kinofilm: "Brüder" (1929), ein von der Gewerkschaft Deutscher Verkehrsverbund angestoßenes, mit echten Hafenarbeitern gedrehtes Drama über den Hamburger Hafenarbeiterstreik 1896/97. Nach seiner Premiere geriet der Film bald in Vergessenheit; erst Jahrzehnte später wurde er von Filmhistorikern neu entdeckt und gilt nicht zuletzt wegen seiner von sowjetischen Vorbildern (z.B. Eisenstein) geprägten Montage als filmhistorisch bedeutsam. Daneben zählt "Brüder" zu den wichtigen Dokumenten der Arbeiterkultur der späten 1920er Jahre.

TICKETS » Sonntag, 04. September, 20:30 Uhr im Schloss / Innenhof
Im einmaligen Ambiente des Schlossinnenhofs präsentiert das 31. Filmkunstfest MV am 4. September um 20.30 Uhr den frisch restaurierten Stummfilmklassiker „Brüder“. Die digitale Restauration feierte ihre Weltpremiere auf der diesjährigen Berlinale. In Schwerin ist dazu die Uraufführung der neuen Filmmusik des renommierten Filmkomponisten Richard Siedhoff zu erleben. Es spielt live das Metropolis Orchester Berlin, dirigiert von Burkhard Götze.

Genug ist genug! Die Hamburger Hafenarbeiter wollen sich wehren. Unmenschlich lange Arbeitszeiten, minimaler Lohn, und trotzdem gibt es bei Erschöpfung keinerlei Gnade. An einem kalten Wintermorgen im Jahr 1896, Eis treibt auf der Alster, verschaffen sich vier Hafenarbeiter Zutritt zum Büro des Unternehmers und fordern mehr Lohn. Doch der lässt sie einfach abblitzen. Geld in den Hafenausbau zu investieren, erscheint ihm wichtiger.

So beginnt der Streik der Hafenarbeiter, der weite Kreise zieht: Denn die Speicherarbeiter, die Maschinisten, die Kohlenschauerleute, die Ewerführer, die Seeleute und die Schiffsreiniger schließen sich ebenfalls an. Eine harte Zeit für die Arbeiter, denn nun haben sie noch weniger als ihren kärglichen Lohn.

Die Auseinandersetzung spaltet sogar Familien. Einer der maßgeblichen Streikanführer kann kaum seine kranke Frau, die kleine Tochter und die alte Mutter durchbringen. Dass sein Bruder als Polizist zur Gegenseite gehört, verzieht er ihm nicht. Als der Hafenarbeiter verhaftet wird, stellt dies den Bruder auf eine große Probe.

Regisseur Werner Hochbaum wollte einen möglichst authentischen und beispielhaften Film über den realen Hamburger Streik schaffen. Dies gelang ihm insbesondere durch sein Ensemble, das aus Laienschauspieler aus dem Hafenmilieu bestand, die alle zum ersten Mal vor der Kamera standen. Eine Entdeckung!

Mit dem Metropolis Orchester Berlin betrat 2017 erstmals seit der Stummfilmära wieder ein professionelles Kino-Orchester die Berliner Kino- und Musiklandschaft. Gegründet vom Dirigenten Burkhard Götze und stummfilmbegeisterten Berliner Musikern, prägt das Ensemble die Stummfilmszene der Hauptstadt, setzt Maßstäbe im Bereich der lebendigen Stummfilmpflege und läutete die Renaissance eines vergessenen Musikgenres ein – der Kinomusik!

Die digitale Restaurierung stammt von der Deutschen Kinemathek in Kooperation mit dem Filmarchiv Austria.

Das Filmkunstfest MV wird gefördert von der MV Filmförderung. Das Filmkonzert „Brüder“ wird gefördert von der Stiftung Sparkasse und der Rosa-Luxemburg-Stiftung MV. Medienpartner ist die Schweriner Volkszeitung.