Open-Air-Kino

STILLES LAND
D 1992, 94 min | Regie: ANDREAS DRESEN

© Pandora Film / Thomas Spikermann

BUCH LAILA STIELER | KAMERA ANDREAS HÖFER | TON JÖRG HAUSCHILD | SCHNITT RITA REINHARDT | MUSIK TOBIAS MORGENSTERN RAINER ROHLOFF | DARSTELLENDE THORSTEN MERTEN, JEANETTE ARNDT, KURT BÖWE, BURKHARD HEYL, PETRA KELLING, HORST WESTPHAL U.A. | FÖRDERUNG MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, SÜDWESTFUNK BADEN BADEN |

© Christine Kisorsy/FILMLAND MV

ANDREAS DRESEN, geboren am 16. August 1963 in Gera, aufgewachsen in Schwerin, drehte er seit Ende der 70er Jahre eigene Amateurfilme. Nach dem Abitur 1982 arbeitete er als Tontechniker am Schweriner Theater und absolvierte ein Volontariat im DEFA Studio für Spielfilme, wo er bei seinem späteren Mentor Günter Reisch arbeitete. Dresen studierte von 1986-1991 Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg. Seit 1992 arbeitet er als freier Autor und Regisseur und feierte mit seinen Filmen sowohl beim Publikum als auch der Filmkritik große Erfolge.

FILMOGRAFIE
2017 GUNDERMANN 2004 SOMMER VORM BALKON 1998 NACHTGESTALTEN

Andreas Dresens Spielfilmdebüt spielt in den bewegten Herbsttagen des Jahres 1989. Während sich die politischen Ereignisse der Wendezeit überschlagen, herrscht in der Provinz noch Stille. Den jungen ambitionierten Regisseur Kai (Thorsten Merten) verschlägt es an ein kleines Theater in Anklam. Während draußen die DDR zusammenbricht, versucht er mit "Warten auf Godot" neuen Schwung in das resignierte Ensemble und die triste Kleinstadt zu bringen. Blaue Augen und Missverständnisse bleiben da nicht aus... STILLES LAND erlebte seine Uraufführung 1992 auf dem 2. Filmfest Schwerin, wie es damals noch hieß. Aufführung aus Anlaß des 30. Jubiläums des FILMKUNSTFESTs MV. Im Vorprogramm: Die Berliner Independent-Band "Crémant Ding Dong".

TICKETS »Dienstag, 31. August, 19:30 Uhr im Innenhof